„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Solipsismus

Solipsismus ist ein uneinheitlich gebrauchter Begriff. Wenn ich von Solipsismus rede, verstehe ich darunter die Vorstellung man selbst sei das einzig bewusste Individuum.

Im Gegensatz zu subjektivistischen Idealismen werden dabei Mitlebewesen als physisch real betrachtet. Meine Freunde und Verwandte halte ich im alltäglichen Leben für bewusst, Roboter und Steine dagegen nicht. Dass ich diesen Unterschied mache liegt ausschließlich nur an meiner Wahrnehmung und den daraus gezogenen Schlüssen. Wissen ob meine Freunde vielleicht nicht doch unbewusst oder der Stein auf dem ich gerade stehe nicht vielleicht doch bewusst ist, tue ich nicht. Kontaktlinsen sind Objekte in meinen Augen, für einen Solipsist sind dies auch Mensch und Tier. Folglich gibt es für einen Solipsisten keinen grundlegenden, ontologischen Unterschied mehr zwischen Freund und Stein.

Evidenzen

Etliche Menschen haben bereits versucht aufzuzeigen, dass ihre Welt nicht solipsistisch sein kann. Nach meiner Einschätzung sind sie an diesem Versuch alle gescheitert. Um dies zu beweisen müsste es einem theoretisch gelingen zu beweisen, dass es außer dem eigenen noch mindestens ein weiteres Bewusstsein gibt. Aber wie soll das gehen?

Es fällt mir bereits schwer einen theoretischen Versuch zu ersinnen, der so etwas leisten könnte. Von der praktischen Durchsetzbarkeit ganz zu Schweigen. Von außen her wie es Freunde des Turing Tests gelegentlich meinen kann man nie wissen ob jemand anderes bewusst ist. Auch ein Roboter kann mir sagen er habe Bewusstsein und diese Aussage mit künstlichem Lernverhalten unterstreichen. Selbst wenn die Intelligenz eines Gegenübers weit über das für uns künstlich machbare hinausgeht heißt dies nicht, dass es sich dabei um eine bewusste Entität handelt.

 

Wie aber könnte solch ein Unterfangen dann vonstattengehen, wenn nicht von außen? Ja, irgendwie von innen. Und hier kommen wir schnell an die Grenzen unserer sprachlichen Mittel. Man müsste sich theoretisch selbst um das Ich des Anderen vergewissern, indem man irgendwie in das subjektive Erlebnis desjenigen „hineinschlupft“. Aber selbst dann würde doch nur ich andere Bewusstseinsinhalte aus einem anderen Körper heraus wahrnehmen. Ich kann also vielleicht mal die Nervenstränge eines anderen Menschen an mein Hirn anschließen und so sein Empfinden empfinden. Das wäre in etwa so wie wenn ich träume jemand anderes zu sein. Aber ich kann doch niemand anderes sein als ich selbst. Oder? Schlussendlich ist diese Frage mit einem substanzialistischen Bewusstsein prinzipiell nicht zu lösen, anhand eines aktualistischem jedoch schon.

Präferenzen

Man kann also nie mit Sicherheit ausschließen, nicht doch das einzig bewusste Wesen zu sein. Aber vielleicht lässt sich ja sagen wie wahrscheinlich oder unwahrscheinlich dieser Fall ist. Ockhams Rasiermesser, Bayes Erkenntnisformel und weitere solche Prinzipien wollen genau solche Wahrscheinlichkeiten bestimmen können. Inwiefern sie aber überhaupt ein geeignetes Werkzeug für sowas darstellen und wie sie in diesem Fall anzuwenden sind ist strittig.

Für mich (der ja auch schreibt um gelesen zu werden) ist diese Vorstellung höchst unangenehm. Und intuitiv glaube ich fest daran, dass meine Mitmenschen auch bewusste Wesen sind. Doch Emotion und Intuition sind hier meiner Meinung nach keine angebrachten Kriterien. Wenn man mich frägt und einmal objektiv an die Sache rangeht sehe ich kein triftiges Argument für oder gegen ein solipsistisches Weltbild.

ethischer Freifahrtschein?

Gehen wir einmal davon aus ein Mann würde tatsächlich in einer solipsistischen Welt leben. Wenn er nun beispielsweise seine Partnerin noch braucht kann er die Beziehung aufrechterhalten. Falls aber sie meint sie bräuchte ihn ist das für ihn kein Grund auch da zu sein. Denn da ist niemand die ihn wirklich bräuchte. Eine solipsistisch Welt käme für diesen Einen also einem ethischen Freifahrtschein gleich. Nicht aber so die bloße Möglichkeit einer solipsistischen Welt. Ich kann ihnen und Sie mir nicht ein jeweiliges Bewusstsein nachweisen. Genauso wenig lässt sich aber auch das Gegenteil beweisen. Und solange auch nur die Möglichkeit besteht, dass mein Gegenüber bewusst sein könnte ist dies für mich Grund genug gut mit ihm umzugehen.

 

Selbst in der Mathematik braucht es Axiome, damit die Wissenschaft sinnvoll betrieben werden kann. Genauso ist es wohl in der Ethikphilosophie.

Und diese nicht beweisbare Annahme, dass meine Mitmenschen genauso wie ich Bewusstsein besitzen, nehme ich in der Praxis gerne jeden morgen erneut an. Nicht aus wissenschaftlichen Gesichtspunkten heraus, sondern weil es mein alltägliches Leben glücklicher und einfacher macht.

 

# treffen sich 2 Solipsisten.

Kommentare: 2
  • #2

    Blumentoüf (Donnerstag, 05 Oktober 2017 21:00)

  • #1

    Mohnnudllover (Donnerstag, 27 Juli 2017 07:56)

    Toller Artikel! :)


Impressum | Datenschutz | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.