„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Kommentare: 1
  • #1

    Silvia Hardt (Sonntag, 14 April 2019 11:09)

    Mein Gott ist nie der Gott der Bibel gewesen .
    Die Bibel wurde von Menschenhand geschrieben ,egal wie alt sie ist. Zu der damaligen Zeit , war es wohl normal gegen Frauen zu handeln , Opfer für irgendetwas zu bringen , Kriege zu führen ( heute auch ).
    In meiner Vorstellung ist mein Gott kein Kriegsgott , kein eifersüchtiger Gott , kein Gott der Opfer fordert , denn das was den Menschen ausmacht ist die Liebe in sich.
    Die kommt von einer geistigen Macht. Ob diese Macht sich Gott nennt oder wie auch immer , keine Ahnung .
    Aber man spürt doch , dass da etwas großes ist , der in uns ist. Diese Liebe kann man besonders an sterbende erleben , die den Blick in eine andere Welt haben. LG


Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.