„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Das Dilemma der internationalen Energiepolitik

Das Dilemma der internationalen Energiepolitik:

1.    Entweder Europa reduziert seine Nachfrage nach fossilen Brennstoffen.

2.    Oder allen voran die OPEC-Staaten drosseln ihre Förderquoten und in Folge das weltweite Angebot an fossilen Brennstoffen nachhaltig.

Hans-Werner Sinn meint, dass die erste Option nicht zu einer Nettoreduktion der Treibhausgasemission führen würde. Denn wenn Europa weniger nachfragt, dann sinkt der Weltmarktpreis und die fossilen Brennstoffe werden für Industrieländer erschwinglicher.  Dann wird die Braunkohle anstatt in einem deutschen in einem indischen Kraftwerk ohne Filteranlagen verheizt und es entsteht sogar ein Nettoschaden.

Sinn plädiert deswegen für Option 2, aber wie realistisch ist diese? Das globale Energiedilemma lässt sich auch nur global lösen. Leider scheint auch eine solche globale Lösung in den letzten Jahren immer unrealistischer geworden zu sein.

zum vorherigen Blogeintrag                                        zum nächsten Blogeintrag 

 

 

Liste aller Blogbeiträge zum Thema "Politik"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.