„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Zitate 2017

"Es ist wirklich unglaublich, wie nichtssagend und bedeutungsleer, von außen gesehn, und wie dumpf und besinnungslos, von innen empfunden, das Leben der allermeisten Menschen dahinfließt. Es ist ein mattes Sehnen und Quälen, ein träumerisches Taumeln durch die vier Lebensalter hindurch zum Tode, unter Begleitung einer Reihe trivialer Gedanken."
- Arthur Schopenhauer, Die Welt als Wille und Vorstellung (1819)

„Es liegt ein wahres Glück darin, die Absurdität des Daseins vollkommen anzunehmen, statt sie zu leugnen und so zu tun, als glaube man, dass all unser Tun einen Sinn habe oder nützlich sei.“
- Reinhold Messner 

 

People don´t like love, they like that flittery flirty feeling. They don´t love love. Love is sacrifical, love is ferocious, it´s not emotive. Our culture doesn´t love love, it loves the idea of love. It wants the emotion without paying anything for it. It´s ridiculous.“
- Matt Chandler

„You aren´t wealthy until you have something money can´t buy.“
- Garth Brooks

„Millions of people have decided no to be sensitive. They have grown thick skins around themeselves just to avoid being hurt by anybody. But it is at great cost. Nobody can hurt them, but nobody can make them happy either.“
- Osho

„Im Leben stehen einem anständigen Charakter so und so viele Wege offen, um vorwärts zu kommen. Einem Schurken stehen bei gleicher Intelligenz und Tatkraft auf dem gleichen Platz diese Wege auch alle offen, daneben aber auch noch andere, die ein anständiger Kerl nicht geht. Er hat daher mehr Chancen, vorwärts zu kommen. Infolge dieser negativen charakterlichen Auslese findet eine Anreicherung der höheren Gesellschaftsschichten mit Schurken statt. Das ethische Durchschnittsniveau einer Gesellschaftsschicht wird umso schlechter, je besser und einflussreicher sie gestellt ist. Nur dieser Umstand vermag die Tatsache zu erklären, warum die Welt nicht schon seit mindestens fünftausend Jahren ein Paradies ist. Das muss man wissen, wenn man die Weltgeschichte verstehen will.“
- Hermann Oberth, in: "Katechismus der Uraniden", Wiesbaden 1966, S. 94/95

Be the reason someone believes in the goodness of people.
Karen Salmansohn

"Loving and losing. Different only by one letter and a million degrees of pain."
- Jessica Katoff

„Politische Meinungen und Einstellungen [beruhen] nicht auf Beobachtungen oder empirischen Beweisen, sondern auf den gesellschaftlichen Vorurteilen einzelner Gruppen, die gemeinsam jene Bedeutung schaffen, die sie dann in gegenwärtige oder antizipierte Ereignisse hineininterpretieren.“

 

(Murray Edelman, "Politik als Ritual. Die symbolische Funktion staatlicher Institutionen und politischen Handelns, 1990, S. 94)

„Gesellschaftlicher Fortschritt ist nur über Minderheiten möglich, Mehrheiten zementieren das Bestehende.“
Bertrand Russell

„No matter how attractive a person´s potential may be,

you have to date their reality.“
- Mandy Hale

"We are, even now, killing ourselves

over ancient literature. Who would

have thought something so tragically

absurd could be possible." 
- Sam Harris

“Die Welt ist nicht etwas, was von dir und mir getrennt ist; die Welt, die Gesellschaft, ist die Beziehung, die wir untereinander errichten und versuchen zu errichten. Also sind du und ich das Problem, und nicht die Welt, da die Welt die Projektion unserselbst ist, und, um die Welt zu verstehen, müssen wir uns selbst verstehen. Diese Welt ist nicht getrennt von uns; wir sind die Welt, und unsere Probleme sind die Probleme der Welt.“
- Jiddu Krishnamurti

"Nichts Schöneres unter der Sonne, als unter der Sonne zu sein." (Ingeborg Bachmann)

"What we observe is not nature itself. But nature exposed to our method of questioning." - Heisenberg

Wir sind die Musik-Macher

Und wir sind Träumer von Träumen,

Die an Sturzwellen vorbei wandern

Und an einsamen Strömen sitzen;

Welt-Verlierer und Welt-Versager,

Auf die der bleiche Mond scheint;

Und doch bewegen und erschüttern wir

Die Welt immerfort, wie es scheint.

 

(Arthur O`Shaughnessy)

„For a seed to achieve ist greatest expression, it must come completly undone. The shell cracks, its insides come out and everything changes. To someone who doesn´t understand growth, it would look like complete destruction.“ - Cynthia Occelli

"Den Zeitgeist lass‘ getrost geschehen

und die Erkenntnis in Dir reifen:

Du brauchst nicht mit der Zeit zu gehen

es ist nur klug, sie zu begreifen."

 

- Liedtext von Schillers „Zeitgeist“

„You have to die a few times before you can really live.“
- Charles Bukowski

Nothing of me is original.

I am the combined effort of everybody i´ve ever known.“
- Chuck Palahniuk

Ideale sind wie Sterne, man kann sie nicht erreichen, aber man kann sich an ihnen orientieren.
Japanisches Sprichwort

"Die Leute sind auch dumm. In der Schule lernen sie Plutimikation,

aber was Lustiges ausdenken, das können sie nicht." Pippi Langstrumpf

"Du Opfer!" - das mag auf den Schulhöfen weiterhin ein Schimpfwort sein, in der Öffentlichkeit ist der Opferstatus oft mit Vorzügen verbunden. Er sichert Aufmerksamkeit, schützt gegen Kritik, verleiht Unschuld. Wer sich auf die Seite der Opfer schlägt, steht auf der Seite der Guten und muss sich nicht länger mit den immer vertrackten Unterscheidungen zwischen gerecht und ungerecht plagen. Ja, Opfer können als die Helden unserer Zeit gelten, von ihr hervorgebracht, vergöttert und benötigt. Der Literaturwissenschaftler Daniele Giglioli sieht darin eine Zurücknahme von Modernität überhaupt, einen konterrevolutionären Widerruf. An die Stelle der aktivierenden Imperative, sich seines Verstandes zu bedienen, aufrecht zu gehen, mündig zu werden, trete das "gegenteilige Motto: Unmündigkeit, Passivität, Machtlosigkeit sind ein Gut; umso schlimmer für alle, die handeln." Dass eine solche Verletzung die Mächtigen stärkt, den Status quo stabilisiert, Veränderungen erschwert, Ressentiments begünstigt, Freiheit und Verantwortungslosigkeit kurzschließt, zeigt Daniele Giglioli in einem Essay, den jeder lesen muss, der die unaufhaltsame Zunahme von Opfern, Zurückgesetzten, Leidenden inmitten der europäischen Wohlstandswelt skeptisch betrachtet ... "
- die "Süddeutsche Zeitung" zum neuen Buch von Daniele Giglioli "Die Opferfalle. Wie die Vergangenheit die Zukunft fesselt"

„There is always this tremendous longing in my heart to be lost,

to be someplace else, to be far far away from all of this.“
Beau Taplin

„Das Wichtigste ist, allen jenen großen Propheten zu misstrauen, die eine Patentlösung in der Tasche haben und euch sagen: 'Wenn ihr mir nur volle Gewalt gebt, dann werde ich euch in den Himmel führen.'“

 

Karl Raimund Popper (1902-1994)

„I understand now that i am not a mess, but a deeply feeling person in a messy world. I explain now, when someone asks me why i cry so often, i say, „fort he same reason i laugh so often  - because i´m paying attention.“
- Glennon Doyle Melton.

"Bestellerlisten sind Warnungen, dass es sich im Buchinhalt

um etwas sehr Triviales handelt. Ein Buch kann gar nicht gut sein,

wenn die Masse da auf einen gemeinsamen Nenner kommt."

- Denis Scheck, ARD "druckfrisch"

„You have only two lives. The second one begins when you realize you have only one.“
- Konfuzius.

"Wenn jemand ernsthaft, nicht nur im philosophischem Oberseminar, sondern ernsthaft behauptet, dass der Tisch vor ihm nicht existiert, dann hat er kein philosophisches Problem sondern ein psychologisches." Julian Nida-Rümelin

”Ich frag mich, ob noch `ne Frau wirklich die Antwort auf unsere Fragen ist?” - Fight Club

"Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet. Von den Tatsachen, die ihnen missfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn er sie zu verführen vermag. Wer sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr, wer sie aufzuklären sucht, stets ihr Opfer." 
- Gustave Le Bon

„People keep saying: Science doesn´t know everything!“
Well, science knows it doesn´t know everything; otherwise it would stop.“
Dara Briain

Die zweifellos größte Gnade, die uns die Vorsehung gewährt, ist die Unkenntnis über unsere Zukunft. Stellen wir uns nur einmal vor, wir wüssten, was aus unseren Hoffnungen und Plänen wird, oder wir könnten voraussehen, auf welche Weise wir dereinst sterben – unser Leben wäre ruiniert! ... Nichts bliebe außer den Worten!

 

- Robert Harris, Titan

»Machen die Menschen wirklich Erfahrungen? Sie sind die Vögel, die sich immer wieder in den gleichen Netzen fangen lassen, in denen man schon hunderttausend Vögel ihrer Art gefangen hat.«

„A big part of my life has been nothing but games and pain so if i tell you i love you, i really do, i just have a hard way of showing it. I´ve seen the false version for so long, excuse me if it´s taking longer than you hoped. No one ever showed me the right way.“
- Horacio Jones

"Die Menschenströme folgen den Kapitalströmen." Karl Marx

„Dein Leben muss nicht perfekt sein. Es kann wild, ungezähmt, rastlos, verwirrt und verrückt sein. Es sollte ein echtes Leben sein, eins von einem Menschen, der sich selbst nicht mehr anlügt, sondern wirklich lebt, mit allem, was dazu gehört.“  Bahar Yilmaz

"Du bist die Blendenöffnung, durch die sich das Universum selbst betrachtet und entdeckt." A. Watts

„Schwere körperliche Arbeit, die Sorge um Heim und Kind, kleinliche Streitigkeiten mit Nachbarn. Kino, Fußball, Bier und vor allem Glücksspiele füllten den Rahmen ihres Denkens aus. Es war nicht schwer, sie unter Kontrolle zu halten.“ George Orwell

"Denn wir leben auf einem Blauen Planeten
Der sich um einen Feuerball dreht
Mit 'nem Mond der die Meere bewegt
Und du glaubst nicht an Wunder
Und du glaubst nicht an Wunder
Und ein Schmetterling schlägt seine Flügel
Die ganze Erdkugel bebt
Wir haben überlebt
Und du glaubst nicht an Wunder."
- Materia

"Die Weisheit des Alters kann uns nicht ersetzen,

was wir an Jugendtorheiten versäumt haben."
- Bertrand Russell

"Es gibt eine Theorie, die besagt, wenn jemals irgendwer genau herausfindet, wozu das Universum da ist und warum es existiert, dann verschwindet es auf der Stelle und wird durch etwas noch Bizarreres und Unbegreiflicheres ersetzt. Es gibt eine andere Theorie, nach der das schon passiert ist."
- Douglas Adams

„It´s a big and beautiful world. Most of us live and die in the same corner where we we´re born and never get to see any o it. I don´t want tob e most of us.“
- Oberyn Martell (Game of Thrones)

»Neid ist die Angewohnheit,

statt der eigenen Glücksgüter die der anderen zu zählen.«

"Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft."

„Those who know all the answers become disabled,

they can no longer listen.“
- Karl Popper

„Ich glaube, dass  die Erkenntnis der Wahrheit nicht in erster Linie eine Sache der Intelligenz, sondern des Charakters ist. Dabei ist das Wichtigste, dass man den Mut hat, nein zu sagen und den Befehlen der Machthaber den Gehorsam zu verweigern; dass man nicht länger schläft, sondern menschlich wird; dass man aufwacht und das Gefühl der Hilflosigkeit und Sinnlosigkeit verliert.“
- Erich Fromm

"We're born alone, we live alone, we die alone. only through our love and friendship can we create the illusion for the moment that we're not alone." 
- Orson Welles

„Endless forms most beautiful and most wonderful have been, and are being, evolved.“
- Charles Darwin

"Die Jugend ist etwas Wunderbares.

schade nur, dass sie an die jungen Leute verschwendet wird."
- George Bernard Shaw

"Ein Prozess, der von der Amöbe zum Menschen geführt hat, schien den Philosophen augenscheinlichen Fortschritt zu bedeuten - aber ob die Amöbe dieser Auffassung zustimmen würde, ist nicht bekannt." Bertrand Russel

„There are dreamers, and there are realists in this world. You´d think the dreamers would find the dreamers and the realists would find the realists, but more often than that, the opposite ist true. You see, the dreamers need the realists to keep them from soaring too close to the sun. And the realists? Well, without the dreamers, they might not ever get off the ground.“

„Werd ich zum Augenblicke sagen:

Verweile doch! Du bist so schön!

Dann magst du mich in Fesseln schlagen,

dann will ich gern zu grunde gehen.“
- Faust

"Das größte Risiko auf Erden laufen die Menschen,

die nie das kleinste Risiko eingehen wollen."
- Bertrand Russell

zum vorherigen Blogeintrag                                                                               zum nächsten Blogeintrag 

 

Liste aller Blogeinträge

Kommentare: 14
  • #14

    WissensWert (Mittwoch, 08 November 2017 20:39)

    "Ist es denn sinnvoll, wenn man sein ganzes Leben verzweckt?"
    - Prof. Dr. Gerald Hüther

  • #13

    WissensWert (Mittwoch, 08 November 2017 20:37)

    "Weisheit ist etwas anderes und unendlich bedeutsameres als Wissen. Wir leben in einer Zeit, in der das Wissen (sprich: die Anzahl der Fakten) sich alle sechs Monate verdoppelt. An Weisheit herrscht ein akuter Mangel."
    - John Izzo

  • #12

    WissensWert (Mittwoch, 08 November 2017 20:36)

    »Arroganz, die Karikatur des Stolzes.« Bernard Le Bovier de Fontenelle


    »Echte Lebensweisheit ist der Bewegung hold, nicht dem Stillstande.«


    »Der Natur ist so viel abzulernen: die Ruhe, die Unermüdlichkeit, die stete Produktion, die Dauer im Wechsel, die Grandiosität, die fortbildende Entwicklung.«

    »Ein gemäßigter Optimismus, wie er ja ohnehin aus einer echten Philosophie des Lebens entspringt, gehört zur Diätetik des Herzen.«

    »Je tiefer man in ein lebendig Ganzes, sei es nun Mensch, Kunstwerk oder Buch, einzugehen das Glück hat, desto tiefer fühlt man die Unzulänglichkeit des Redens. Die Worte geben nicht den Sinn, sie umgeben ihn nur.«

    »Der Zorn ist eine gemeine Erregung über Gemeines und zieht zum Gegenstand herab.«

    »Wenn wir zürnen, hat unser Gegner seinen Zweck erreicht, wir sind in seiner Gewalt.«

    »Eitelkeit ist Eigenliebe , die sich zeigt, Bescheidenheit ist Eigenliebe, die sich versteckt.«

  • #11

    WissensWert (Mittwoch, 08 November 2017)

    "Wir reisen an weit entfernte Orte um fasziniert die Menschen zu beobachten, die wir daheim ignorieren würden."
    - Dagobert D. Runes

  • #10

    WissensWert (Mittwoch, 08 November 2017 20:24)

    Gesellschaftlicher Fortschritt ist nur über Minderheiten möglich, Mehrheiten zementieren das Bestehende.
    Bertrand Russell

  • #9

    WissensWert (Mittwoch, 08 November 2017 20:01)

    “The worst loneliness is to not be comfortable with yourself.“ Mark Twain

  • #8

    WissensWert (Mittwoch, 08 November 2017 19:46)

    Arthur C. Clarke — 'Two possibilities exist: either we are alone in the Universe or we are not. Both are equally terrifying.'

  • #7

    WissensWert (Mittwoch, 08 November 2017 19:40)

    „Was die Welt braucht, ist nicht noch ein Dogma, sondern eine Bejahung der wissenschaftlichen Forschung zusammen mit dem Glauben, dass die Qualen von Millionen nicht wünschenswert sinob sie nun von Stalin oder einer Gottheit, die sich der Gläubige als sein Ebenbild vorstellt, verhängt werden.“
    - Bertrand Russel.

  • #6

    WissensWert (Mittwoch, 08 November 2017 19:38)

    „Question everything and never stop thinking. If someone says: „Do not think,“ say „I´ll think about it.“ If they tell you „Do not question,“ immediagtley ask „why?“

  • #5

    WissensWert (Mittwoch, 08 November 2017 19:30)

    "Der einzige wichtige Krieg, den die Amerikaner je gewonnen haben, das war ihr eigener Bürgerkrieg, und den auch nur zur Hälfte..."

  • #4

    WissensWert (Mittwoch, 08 November 2017 19:21)

    " All of us are better when we're loved." Alistair MaxLeod

  • #3

    WissensWert (Mittwoch, 08 November 2017 18:16)

    "Marry, and you will regret it; don’t marry, you will also regret it; marry or don’t marry, you will regret it either way. Laugh at the world’s foolishness, you will regret it; weep over it, you will regret that too; laugh at the world’s foolishness or weep over it, you will regret both. Believe a woman, you will regret it; believe her not, you will also regret it… Hang yourself, you will regret it; do not hang yourself, and you will regret that too; hang yourself or don’t hang yourself, you’ll regret it either way; whether you hang yourself or do not hang yourself, you will regret both. This, gentlemen, is the essence of all philosophy."
    - Søren Kierkegaard

  • #2

    WissensWert (Mittwoch, 08 November 2017 18:02)

    „Das Ich ist sowenig absolut beständig wie der Körper. Was wir am Tode so sehr fürchten, die Vernichtung der Beständigkeit, das tritt im Leben schon im reichlichen Maße ein. Was uns das Wertvollste ist, bleibt in unzähligen Exemplaren erhalten, oder erhält sich bei hervorragender Besonderheit in der Regel von selbst. Im besten Menschen liegen aber individuelle Züge, um die er und andere nicht zu trauern brauchen. Ja zeitweilig kann der Tod, als Befreiung von der Individualität, sogar ein angenehmer Gedanke sein.“ Ernst Mach

    "Als relativ beständig zeigt sich ferner der an einen besonderen Körper (den Leib) gebundene Komplex von Erinnerungen, Stimmungen, Gefühlen, welcher als Ich bezeichnet wird. Ich kann mit diesem oder jenem Ding beschäftigt, ruhig und heiter oder aufgebracht und verstimmt sein. Doch bleibt (pathologische Fälle abgerechnet) genug Beständiges übrig, um das Ich als dasselbe anzuerkennen. Allerdings ist auch das Ich nur von relativer Beständigkeit. Die scheinbare Beständigkeit der Ich besteht vorzüglich nur in der Kontinuität , in der langsamen Änderung. Die vielen Gedanken und Pläne von gestern, welche heute fortgesetzt werden, an welche die Umgebung im Wachen fortwährend erinnert (daher das Ich im Traum sehr verschwommen, verdoppelt sein, oder ganz fehlen kann), die kleinen Gewohnheiten, die sich unbewusst und unwillkürlich längere Zeit erhalten, machen den Grundstock des Ich aus. Größere Verschiedenheiten im Ich verschiedener Menschen, als im Laufe der Jahre in einem Menschen eintreten, kann es kaum geben. Wenn ich mich heute meiner frühen Jugend erinnere, so müsste ich den Knaben (einzelne wenige Punkte abgerechnet) für einen anderen halten, wenn nicht die Kette der Erinnerungen vorläge IDENTIFIKATION. Schon manche Schrift, die ich selbst vor 20 Jahren verfasst, macht mir einen höchst fremden Eindruck. Die sehr allmähliche Änderung des Leibes trägt wohl auch zur Beständigkeit des Ich bei, aber viel weniger, als man glaubt. Diese Dinge werden noch viel weniger analysiert und beachtet, als das intellektuelle und moralische Ich. (Anm.1) Als ich diese Zeilen schrieb (1886), war mir Ribots schönes Buch "Les maladies de la personalité", in welcher dieser die Wichtigkeit der Gemeingefühle für die Konstitution des Ich hervorhebt, noch nicht bekannt. Ich kann seiner Ansicht nur zustimmen.

    Das Ich ist sowenig absolut beständig wie der Körper. Was wir am Tode so sehr fürchten, die Vernichtung der Beständigkeit, das tritt im Leben schon im reichlichen Maße ein. Was uns das Wertvollste ist, bleibt in unzähligen Exemplaren erhalten, oder erhält sich bei hervorragender Besonderheit in der Regel von selbst. Im besten Menschen liegen aber individuelle Züge, um die er und andere nicht zu trauern brauchen. Ja zeitweilig kann der Tod, als Befreiung von der Individualität, sogar ein angenehmer Gedanke sein."
    - Ernst Mach

  • #1

    WissensWert (Mittwoch, 08 November 2017 16:48)

    „Selbst die krudesten Überzeugungen und das inhaltsloseste Gerede lassen sich mit Leichtigkeit Anhänger finden, wenn der Wortführer selbstgefällig genug auftritt und die passende Stimmung trifft.“
    Bischof Dr. Franz Overbeck :D


Impressum | Datenschutz | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.