„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Der teleologische Gottesbeweis und codierte Information ("was Darwin noch nicht wusste")

Wer sich kritisch mit dem Kreationismus auseinandersetzt, kommt nicht um diese Website herum:

 

http://www.was-darwin-nicht-wusste.de/index.html

Das Kernargument von "was Darwin nicht wusste" ist falsch. Der Autor behauptet: "Codierte Information kann nicht selbstständig entstehen. Codierte Information ist eine geistige, nichtmaterielle Größe und benötigt daher IMMER einen intelligenten Sender/Urheber."

Diese Behauptung ist falsch. Ein Gegenbeweis:
Wie baut man bessere Turbinenblätter, als die besten derzeit verfügbaren? 
Durch Evolution. 
1. Man lässt ein Computerprogramm zufällig irgendwelche Baupläne für Turbinenblätter zusammenwürfeln. 
2. Diese werden dann im virtuellen Windkanal getestet. 
3. Das Programm wählt die leistungsfähigsten Modelle aus und lässt sie miteinander "Nachwuchs zeugen". 
4. Das Programm läuft über etliche Generationen.

Die leistungsfähigsten Turbinenblätter (bzw. deren Baupläne) entstehen ohne intelligente Planung, ohne bewusstes Design - allein durch zufällige Mutation und gezielte Selektion ( = Evolution). In einen zufällig erwürfelten Nonsense-Code (Programmierzeilen für den Bauplan) wird schrittweise über viele Generationen sinnvolle Information hineinselektiert. Diese sinnvolle Information entsteht ohne einen Sender, ohne Bewusstsein, ohne Absicht, ohne Planung.

Niemand weiß im Vorfeld, wie das Endergebnis aussehen wird. Dabei entsteht ungeahnte Komplexität, weil komplexere Strukturen die Aufgabe besser erledigen (und sich damit häufiger fortpflanzen - und ihre Komplexität vererben). 

Der Ingenieur ist im Nachhinein zunächst enttäuscht. Die entstandenen Turbinenblätter erscheinen völlig unsinnig, sie sehen bizarr und unförmig aus, sie laufen „verkehrt herum“.  Der Test zeigt aber, dass sie leistungsstärker sind, als alle Designs, die bewusst geplant wurden. Je genauer der Ingenieur sie  untersucht, desto mehr wächst sein Staunen, wie perfekt die Turbinen für ihre Aufgabe "designed" erscheinen. Hier zeigt sich die Kraft blinder, evolutionärer Algorithmen.

Das Kernargument der Website ist falsch (genauer gesagt: eine leere Behauptung, die sich eindeutig widerlegen lässt.)


Sinnvolle, codierte, biologische Information ist keineswegs auf eine "planende Intelligenz" angewiesen.

Siehe auch

·         Evolutionskritik

·         Selektion

·         Teleologischer Gottesbeweis

·       Turbinenblätter


zum vorherigen Blogeintrag                                                                         zum nächsten Blogeintrag 

 

Liste aller bisherigen Blogeinträge

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.