„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Ubuntu

Ein Anthropologe schlug Kindern eines afrikanischen Stammes ein Spiel vor. Er legte einen Korb voller Früchte in der Nähe eines Baums und sagte den Kindern: "Wer zuerst ankommt, gewinnt den Korb."

Als er das sagte, nahmen sie sich alle an die Hand und liefen zusammen hin und aßen gemeinsam ihre Früchte.

Als er sie fragte, warum sie nicht das Rennen einzeln gemacht haben, sagten sie: ''UBUNTU, w
ie könnte einer glücklich sein, wenn alle anderen traurig sind?"

"UBUNTU" bedeutut in der Xhosa-Kultur "Ich bin, weil wir sind" 

Hinter dem Wort steckt eine ganze Lebensphilosophie:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Ubuntu_(Philosophie)

 

https://en.wikipedia.org/wiki/Ubuntu_(philosophy) (ausführlicher)

UBUNTU ...

1. ist ein Gegensatz zu Rache und Vergeltung,
2. setzt den Wert des Lebens eines Menschen sehr hoch,
3. legt erheblich Wert auf Würde, Mitgefühl, Menschlichkeit und Respekt für das Menschsein von anderen,
4. bestimmt eine Verlagerung von Konfrontation zu Vermittlung und Schlichtung,
5. bestimmt gute Einstellungen und gemeinsame Interessen und Anliegen,
6. es bevorzugt die Wiederherstellung der Harmonie in der Beziehung zwischen den Parteien, die die Würde des Klägers wiederherstellt, ohne den Angeklagten zu ruinieren,
7. bevorzugt restaurative statt Vergeltungsjustiz,
8. begünstigt Versöhnung statt Entfremdung der Streitparteien,
9. soll den Angeklagten im Streit auf die verletzende Wirkung sensibilisieren und zur Veränderung dieses Verhaltens bewegen und ist nicht auf Bestrafung ausgelegt, 
10. fördert eher das gegenseitige Verständnis anstatt Strafe,
11. begünstigt persönliche Begegnungen der Disputanten, um ihre Differenzen zu lösen anstatt Konflikte mit dem Sieg des Stärkeren auszutragen,
12. bevorzugt Zivilität und zivilisierten Dialog gestützt auf gegenseitige Toleranz.

"Ubuntu bezeichnet eine afrikanische Lebensphilosophie, die im alltäglichen Leben aus afrikanischen Überlieferungen heraus praktiziert wird. Das Wort Ubuntu kommt aus den Bantusprachen der Zulu und der Xhosa und bedeutet in etwa „Menschlichkeit“, „Nächstenliebe“ und „Gemeinsinn“ und das Bewusstsein, dass man selbst Teil eines Ganzen ist.

Damit wird eine Grundhaltung bezeichnet, die sich vor allem auf wechselseitigen Respekt und Anerkennung, Achtung der Menschenwürde und das Bestreben nach einer harmonischen und friedlichen Gesellschaft stützt, aber auch für den Glauben an ein „universelles Band des Teilens, das alles Menschliche verbindet“. Die eigene Persönlichkeit und die Gemeinschaft stehen in der Ubuntu-Philosophie in enger Beziehung zueinander.


Ubuntu enthält auch politische und religiös-spirituelle Aspekte, die die Verantwortung des Individuums innerhalb seiner Gemeinschaft betonen. Es gibt Versuche des südafrikanischen Verfassungsgerichts, diesen afrikanischen Kulturwert bei der Auslegung der Grundrechte in der südafrikanischen Verfassung einzubeziehen.


In der ruandischen/burundischen Sprache (Kinyarwanda/Kirundi, Bantusprachen) bedeutet Ubuntu auch gratis.

Bei der Gedenkrede für Nelson Mandela sagte Barack Obama: "Es gibt ein Wort in Südafrika - Ubuntu - ein Wort, das Mandelas größtes Geschenk erfasst: seine Erkenntnis, dass wir alle verbunden sind in einer Weise, die für das Auge unsichtbar ist; dass da eine Einheit der Menschheit ist; dass wir uns selbst verwirklichen, indem wir uns mit anderen teilen und uns um jene um uns herum sorgen."

zum vorherigen Blogeintrag                                                                         zum nächsten Blogeintrag 

 

Liste aller bisherigen Blogeinträge

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Sitemap
Es darf kein Inhalt dieser Seite weiterverbreitet werden, sofern nicht mein Einverständnis dafür vorliegt.