„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Konservatismus

Der Konservatismus (von lateinisch conservare ‚erhalten‘, ‚bewahren‘ist eine politische Grundhaltung, die auf eine weitgehende Erhaltung der bestehenden Ordnung abzielt. Typische konservative Werte sind: Sicherheit, Traditionalismus, Fleiß, Patriotismus, Patriarchalismus, Religiosität und die Betonung der Familie und der Ungleichheit der Menschen.

Einst schien auch der Wirtschaftsliberalismus zu einem politischen Konservatismus dazuzugehören. Die konservative CDU in Deutschland war beispielsweise schon immer auch die marktwirtschaftliche Partei gewesen. Doch was lange Zeit wie eine natürliche Ehe aussah, passt nach meinem Empfinden immer weniger zusammen. Und in diesem Spannungsfeld befindet sich gerade die CDU.

·      Die Marktwirtschaft fordert den freien Waren- und Personenverkehr und damit die Globalisierung. Der Konservatismus dahingegen betont Regionalität, Nationalstaatlichkeit und ist gegen die Vermischung der Völker.

 

·      Die Marktwirtschaft fordert qualifizierte Mütter, die ihre Kinder in die Kita schicken und mit den Männern um die Jobs konkurrieren. Wohingegen der Konservatismus das klassische Familien- und Frauenbild hochhält.

 

·       Usw.

Kurzum: Die Marktwirtschaft fordert und fördert Progression und Wandel, und der Konservatismus konträr dazu den Erhalt des Bestehenden.

So gesehen ist die Marktwirtschaft eher der Partner zum Pendant des Konservatismus, zum Progressivismus. Und der Konservatismus wurde im Westen deshalb jüngst zunehmend parteienpolitisch heimatlos, weil die meisten westlichen Parteien marktwirtschaftlich-globalistisch orientiert sind (und der Rest linksprogressiv). Die AFD und alle anderen konservativen und teilweise freihandelskritischen Parteien im Westen sind eine Antwort auf diese Entwicklung.

Bizarrerweise hat der westliche Konservatismus gerade mit seinem selbsternannten Feind viel mehr gemeinsam: Mit dem Islam. Frauke Petry, Pegida, Le Pen, Trump und Co halten enorm viele Werte hoch, die auch im Islam wichtig sind: Ehe, Familie, Tradition, Stolz (auf die eigene Gruppenzugehörigkeit), Autoritarismus usw.

Frauke Petry, eine Verfechterin der neuen konservativen Partei in Deutschland "Alternative für Deutschland"
Frauke Petry, eine Verfechterin der neuen konservativen Partei in Deutschland "Alternative für Deutschland"

zum vorherigen Blogeintrag                                                                         zum nächsten Blogeintrag 

 

Liste aller bisherigen Blogeinträge

Kommentare: 2
  • #2

    Stumblebeee (Donnerstag, 26 Januar 2017 09:28)

    Kann Konservatismus nicht zugleich bewahrend, als auch offen für Neues sein, solange das, was bewahrt werden soll, dabei nicht verloren geht bzw. beeinträchtigt wird?

  • #1

    WissensWert (Sonntag, 01 Januar 2017 21:19)

    „Wer will, dass die Welt bleibt, wie sie ist, will nicht, dass sie bleibt.“
    -Erich Fried


Impressum | Datenschutz | Sitemap
Es darf kein Inhalt dieser Seite weiterverbreitet werden, sofern nicht mein Einverständnis dafür vorliegt.