„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Evolutionsspuren: Hoden

Absteigen des Hodens (Descensus testis). Lagevarianten beim Neugeborenen. Beim Absteigen kann der Hoden auch mal "falsch abbiegen" und im Oberschenkel zu liegen kommen.
Absteigen des Hodens (Descensus testis). Lagevarianten beim Neugeborenen. Beim Absteigen kann der Hoden auch mal "falsch abbiegen" und im Oberschenkel zu liegen kommen.

Evolutions-Spuren am Menschen: Hodenentwicklung
Ein Teil der neugeborenen Jungen wird mit leerem Hodensack geboren. Erst nach einigen Wochen steigen die Hoden durch den Leistenkanal ab und kommen im Hodensack zu liegen. Dabei gibt es einige Zwischenformen: Bauchhoden liegen dauerhaft in der Bauchhöhle. Gleithoden liegen am Übergang zum Hodensack, lassen sich kurz in den Hodensack herabziehen, gleiten aber sofort zurück. Pendelhoden liegen zeitweilig anatomisch korrekt, "pendeln" aber bei Kälte oder Stress zurück in Richtung Leistenkanal. (Bilder in den Kommentaren). Kommen die Hoden auch am Ende des ersten Lebensjahrs nicht im Hodensack zu liegen, besteht ein hohes Risiko für Unfruchtbarkeit. In der Bauchhöhle können Hoden unbemerkt Krebs entwickeln. Dann wird operiert und der Hoden im Hodensack fixiert (Orchidopexie) oder Hodenrudimente entfernt.

Wie kommt das? Warum entstehen die Hoden nicht einfach im Hodensack?

Wie bei fast jeder biologischen Frage: aufgrund unserer Stammesgeschichte. Die Hoden lagen bei unseren evolutionären Vorfahren (Amphibien, Kriechtieren) in der Bauchhöhle, auf der Vorderseite der Nieren. (Bilder in den Kommentaren.) Erst bei den Säugetieren wandert der Hoden nach außen. Im Embryonalstadium zeichnen wir die Stammesgeschichte nach. Die Hoden entstehen neben den Nieren und wandern dann über sieben Wochen allmählich in Richtung Hodensack (descensus testis). Das kann sich verspäten - oder auch mal schief laufen.

Gastbeitrag von: Jori Wehner

zum vorherigen Blogeintrag                                                                         zum nächsten Blogeintrag 

 

Liste aller bisherigen Blogeinträge

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Sitemap
Es darf kein Inhalt dieser Seite weiterverbreitet werden, sofern nicht mein Einverständnis dafür vorliegt.