„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Woher kommt der "Waschbrettbauch"?

Evolutions-Spuren am Menschen. Woher kommt der "Waschbrettbauch"?

 

Alle Wirbeltiere haben sich stammesgeschichtlich aus Fischen entwickelt - auch Menschen. Unsere Ur-Ur-Ur-185-Millionen-mal-Ur-Großeltern waren Fische. Die Anatomie zeigt immer noch Spuren unserer Fischvorfahren. Beispiel: die Bauchmuskulatur. Fische bestehen aus einfachen knöchernen Segmenten. Der gesamte Körper ist in einem Korb aus segmentalen Rippen untergebracht. Auch der Bauch ist von Rippen bedeckt. Dadurch sind die inneren Organe der Fische gut geschützt - jedoch ist der Körper ziemlich unbeweglich.

 

Im Lauf der Evolution wurde die Beweglichkeit ein wichtiger Überlebensvorteil. Bei Menschen ist von dem streng segmentalen Aufbau nur noch der Brustkorb übrig geblieben. Menschen haben beidseits 12 Rippen (auch Frauen) mit einer streng segmentalen Zwischenrippenmuskulatur, ähnlich wie bei den Fischen.

 

Der Bauch ist frei von Rippen, was größere Beweglichkeit ermöglicht. Der gerade Bauchmuskel (M. rectus abdominis) ist evolutionär entstanden, indem sich Rippen am Bauch zurückgebildet haben, so dass die Zwischenrippenmuskulatur zu einem großen Muskel verschmolz. Dieser große, gerade Bauchmuskel zeigt durch Zwischensehnen immer noch die ursprüngliche Segmentierung an. Jedes der verschmolzenen Segmente hat immer noch seinen eigenen Nerven und sein eigenes Blutgefäß, wie ursprünglich bei den getrennten Zwischenrippen-Muskeln.


Durch Training (Bodybuilding) stärkt und verdickt sich das rote Muskelgewebe. Die Zwischensehnen bestehen aus Bindegewebe und können nicht mitwachsen - sie bleiben als Einsenkung bestehen. Es bildet sich das typische Muskelrelief. An den Einsenkungen kann man den stammesgeschichtlich ursprünglichen Verlauf der Rippen nachvollziehen.

streng segmentales Fischskelett. Auch der Bauch ist von Rippen bedeckt. (Der "Bauch" endet rechts vom Ansatz der Analflosse, alles links davon gehört zum Schwanz)

Bauchwand des Menschen. Streng segmentale Anordnung der Zwischenrippen-Muskeln (tiefe Schicht). Der Bauch ist beim Menschen rippenfrei, zeigt aber immer noch einen segmentalen Aufbau mit segmentaler Nervenversorgung (gelb). Die weißen Zwischensehnen im Muskel deuten den stammesgeschichtlich ursprünglichen Verlauf der Rippen an.

Normalerweise sind die Segmente unterhalb des Bauchnabels zu einem einzigen Segment verschmolzen. Bei manchen Menschen zeigt sich eine stammesgeschichtlich ältere Variante (Atavismus). Die Segmentierung ist auch am unteren Bauch noch erhalten.

Gastbeitrag von: Jori Wehner

Verweise

zum vorherigen Blogeintrag                                                                         zum nächsten Blogeintrag 

 

Liste aller bisherigen Blogeinträge

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.