„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Evolutionsspuren: Primitivreflexe im Säuglingsalter

Evolutions-Spuren am Menschen: Primitivreflexe im Säuglingsalter

 

Neugeborene bei Affen sind "aktive Traglinge", das heißt, sie halten sich sofort nach der Geburt aktiv am Fell des Muttertiers fest. Diese Funktion ist nicht erlernt, sondern kommt durch genetisch programmierte, vererbte Reflexe zustande. Menschen stammen von Ur-Affen ab. Einige dieser Reflexe lassen sich auch beim menschlichen Neugeborenen nachweisen.

 

Der Greifreflex. Bietet man der Handfläche des Neugeborenen einen Finger an (oder sonstwas zum festhalten), umklammert es kräftig den Finger. Bei vielen Säuglingen ist der Reflex so stark, dass sie ihr eigenes Körpergewicht halten können. Der Greifreflex verschwindet etwa mit dem neunten Lebensmonat. Auch an den Füßen lässt er sich auslösen. Reizangebot führt zum "Einkrallen" der Zehen. Der Reflex war evolutionär sinnvoll, damit sich das Neugeborene mit Händen und Füßen am Fell des Muttertiers festklammern konnte. (Affen können fest mit den Füßen greifen.)

 

Der Moro-Reflex hat den gleichen Zweck. Wird der Kopf des Säuglings rasch nach hinten bewegt (neigt sich das Muttertier mit dem Säugling auf dem Rücken rasch nach hinten - oder mit dem Säugling an der Brust rasch nach vorn), reagiert es reflexartig mit einer komplexen und stereotypen Nachgreif-Reaktion, auch wenn es gerade gar nicht an der Mutter hängt. Es breitet sofort die Arme aus, um einen weiten, kräftigen Griff zu gewinnen, spreizt die Finger und greift nach oben. Dann schließt es die Hände und beugt die Arme (zieht sich an das Greifziel heran). Solange die Mutter ein Fell hatte, war das eine effektiver Reflex, um das eigene Überleben zu sichern. Individuen mit diesem Reflex hatten bessere Überlebenschancen - und vererbten diesen Reflex an ihre Nachkommen weiter. Bis hin zu den Menschen, wo er keine sinnvolle Funktion mehr hat - und nur noch von Kinderärzten zur neurologischen Diagnostik genutzt wird.

 

Die Primitivreflexe weisen auf unsere Abstammung von Ur-Affen hin.

Gastbeitrag von: Jori Wehner

zum vorherigen Blogeintrag                                                                         zum nächsten Blogeintrag 

 

Liste aller bisherigen Blogeinträge

Kommentare: 3
  • #3

    WissensWert (Sonntag, 23 Oktober 2016 18:20)

    Moro-Reflex (Ausschnitt 20 sek.):

    https://www.youtube.com/watch?v=JQQ4RnP_X4E&feature=youtu.be&t=1m1s

  • #2

    WissensWert (Sonntag, 23 Oktober 2016 18:19)

    Fußsohlen-Greifreflex beim menschlichen Neugeborenen (16 sek.):

    https://www.youtube.com/watch?v=6Ch48Sg9mVE&feature=youtu.be

  • #1

    WissensWert (Sonntag, 23 Oktober 2016)

    Greifreflex: ein skurriler Wettbewerb aus dem Jahr 1932:

    https://www.youtube.com/watch?v=jXJLaGguQiU&feature=youtu.be


Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.