„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Der Mensch ist lieber der Böse als der Dumme

Der österreichische Fairnessforscher Ernst Fehr untersucht u.a. die menschliche Moral. In einem klassischen Experiment stellte er sich die Frage, welche Umstände es sind, die Menschen moralisch oder unmoralisch handeln lassen? Dafür ließ Fehr eine Gruppe von Studenten ein triviales Tauschspiel durchführen. Das Ganze lief sehr fair ab, d.h. die Probanden agierten zunächst moralisch.

Bis Fehr dann zwei bis drei Versuchspersonen in die Gruppe einschleuste, die offenkundig für die anderen mit den Spielregeln brachen. Ein Tag später spielten alle Studenten regelwidrig. Die eigentlich moralisch handelnde Studentenschaft fingen also an zu betrügen, als sie merkte, dass sie selbst betrogen wurden.

Fazit: "Der Mensch" ist bereit sich an gewisse moralische und gerechte Normen zu halten. Aber sobald er merkt, dass andere diese moralische Normen auf seine Kosten brechen und seine Gutmütigkeit ausgenutzt wird, ist er im Zweifelsfall dann doch lieber der Böse als der Dumme.

zum vorherigen Blogeintrag                                                                         zum nächsten Blogeintrag 

 

Liste aller bisherigen Blogeinträge

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.