„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Islamischer Faschismus

Der Politiologe Hamed Abdel-Samad vertritt in seinem Buch "Der islamische Faschismus" im Kern die These, dass der Islamismus (insb. die in Ägypten gegründete Muslimbruderschaft[1]) und der europäische Faschismus des 20. Jahrhunderts (insb. italienischer Faschismus und deutscher Nationalsozialismus) gleiche Wurzeln und bis heute zahlreiche Übereinstimmungen besitzen. Der Islamismus und insbesondere die Muslimbruderschaft (siehe Kapitel 2) seien deshalb ebenso als faschistoid zu bezeichnen.

HAS zeigt folgende Parallelen auf:

1.    Absoluter Wahrheitsanspruch – Islam

2.    Glorifizierter, antisemitischer Führer – Mohammed

3.    Auserwähltheitsanspruch, Abwertung aller anderen Gruppen – Koran

4.    Einigung der Nationen – Kalifat

5.    Glorifizierung von Gewalt und Militarismus – Dschihadismus

6.    Gefühl der Erniedrigung – Kolonialismus

7.    Drohung mit Vergeltung – Hölle

8.    Gegen Moderne, Aufklärung, Demokratie, Marxismus usw.

9.    Ziel der Weltherrschaft, Glaube an Endsieg – Sharia

10.Einteilung der Welt in Gut und Böse – Allah & Muslime / Teufel & NM. 

Wie HAS natürlich weiß, gibt es "den Islam" schon lange nicht mehr. Deshalb bezieht sich seine These auch nicht auf den Islam per se, sondern primär auf die ihm sehr bekannte Muslimbruderschaft. Die "Faschismus-Argumentation" lässt sich dabei – bezeichnenderweise - auf viele weitere Seiten des Islams und auch auf andere Religionen übertragen.

Der Begriff des Faschismus

HAS stützt seinen Faschismusbegriff auf Umberto Eco, die 14 Punkte eines prototypischen Faschismus. Es lässt sich darüber streiten, ob Faschismus für seinen Standpunkt das richtiggewählte Wort war und nicht vielleicht "Totalitarismus" besser gepasst hätte.

 

Polittheoretisch ist "Faschismus" ein recht unbestimmter Begriff, der oft in zu breiter Streuung benutzt wird. Politologen können diesen Begriff so eng auslegen, dass es nur auf den italienischen Faschismus trifft, es aber nie einen deutschen Faschismus gab. Oder aber so breit, dass es auch auf den japanischen Ultranationalismus passt. Es kommt also darauf an, dass man sich eine anerkannte Definition nimmt, und dann nachschaut, ob genügend Parallelen bestehen. Im "Erfolgsfall" kann man nach gegebener Definition eine politische Richtung als "faschistoid" kennzeichnen.

 

Sicher wäre es ein Fehler, um Abdel-Samads Buch einen Streit um Worte zu entfachen. Natürlich, keine Frage, man KANN den Begriff "Faschismus" so definieren, dass der Islam nicht unter diesen Begriff fällt. Man kann ihn auch so definieren, dass es nie einen deutschen oder spanischen Faschismus gab! Es gibt auch Definitionen, nach denen der Stalinismus eine Form des "linken Faschismus" ist. Der Streit um die rechte Definition (oder der Vorwurf, dass HMS die Begriffe und Ideen eines faschistoiden Monotheismus oder Islamofaschismus einfach nur aus dem Angelsächsischen übernommen und nichts Neues zur Debatte beigetragen habe) lenken von der eigentlich Intention Abdel-Samads ab. HMS wollte mit seinem Buch einen „Weckruf“ setzen. Dies ist ihm gelungen. Ich bin ein großer Fan seines Buches.

Außerdem: Aufgrund seiner islamkritischen Thesen sprachen fundamentalistische Muslime eine Fatwa gegen HAS aus. D.h. zu Deutsch, als Reaktion auf seine These vom teilfaschistoiden Islam bestätigen die angesprochenen Personen seine These durch faschistische MaßnahmenEs wäre fast schon lustig, wenn es nicht so traurig wäre.

Anmerkungen

[1] Die Begründer der islamistischen Bewegungen in Ägypten und Indien waren begeisterte Bewunderer von Hitler und Mussulini, hatten sie als Vorbilder gesehen und die Terrormilizen in Ägypten nach dem Modell der SA und SS gegründet. 

Ausschnitte aus Interviews.docx
Microsoft Word Dokument 27.4 KB

Islamismus: Das Problem ist übrigens: Niemand kann trennscharf zwischen Islam und Islamismus unterscheiden! HAS nicht, ich nicht, Du auch nicht. Ich mache das aber weder HAS noch Dir zum Vorwurf. HAS gibt die Gründe an, warum das so leicht nicht geht - weil eben die Wurzeln, der Koran, dieselben sind, und es oft nur Nuancen in der Auslegung, die von einem Extrem ins andere führen. Man muss sich ja sowieso wundern, warum ein Buch, das alle Menschen zu friedlichen Muslimen machen sollte, gerade unter Muslimen zu so viel Gewalt geführt hat (ganz ohne Beteiligung des bösen Westens). Das ist bereits ein wichtiger Teil des Problems. Und: Man kann Probleme nicht mit den Denkweisen lösen, die selbst zu dem Problem geführt haben!

 

Sprich: Man kann den innerislamischen Streit ebenso wenig durch Berufung auf den Koran lösen, wie Christen ihren Streit durch Berufung auf die Bibel haben lösen können, aus dem erklärten Grund. Ich sehe keine andere Lösung, als das ebenso wie beim Christentum die Lösung für den Islam "von außen" kommen muss, also Denkweisen, die sowohl dem Christentum wie dem Islam fremd sind. Auch das Christentum hat die Aufklärung bekämpft.

zum vorherigen Blogeintrag                                                                         zum nächsten Blogeintrag 

 

Liste aller bisherigen Blogeinträge

Kommentare: 5
  • #5

    WissensWert (Freitag, 18 August 2017)

    http://www.slate.com/articles/news_and_politics/fighting_words/2007/10/defending_islamofascism.html

  • #4

    WissensWert (Montag, 19 September 2016 14:35)

    https://www.welt.de/politik/article1093836/Der-Islam-ist-vergleichbar-mit-dem-Faschismus.html

  • #3

    WissensWert (Dienstag, 09 August 2016 03:42)

    https://www.youtube.com/watch?v=3Z8zs9E_jhw
    https://www.youtube.com/watch?v=Bte0bZbDQu4
    https://www.youtube.com/watch?v=jtXhS6CR9Fw
    https://www.youtube.com/watch?v=oEd4jy1DodY

  • #2

    WissensWert (Dienstag, 09 August 2016 03:38)

    https://www.youtube.com/watch?v=XY68diBCDms

  • #1

    WissensWert (Samstag, 30 Juli 2016 03:16)

    Warum waren der „Gröfaz" Adolf Hitler und andere Nazigrößen vom Islam sehr angetan? Hitler hielt den Islam gar für die „ideale Religion".

    Wozu hat der ehemalige Großmufti von Jerusalem, Mohammed Amin al-Husseini, während des Zweiten Weltkrieges mit Hitlers Segen auf dem Balkan die SS-Division „Handschar" aus Muslimen rekrutiert?

    Wie ist es möglich, dass der Islam und der Nationalsozialismus erhebliche ideologische Übereinstimmungen aufweisen?


Impressum | Datenschutz | Sitemap
Es darf kein Inhalt dieser Seite weiterverbreitet werden, sofern nicht mein Einverständnis dafür vorliegt.