„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Loch Ness

Das Ungeheuer von Loch Ness (genannt Nessie) ist ein populärer, angeblich im schottischen Loch Ness lebender Kryptide, der als ein bis 20 m langes, dem Plesiosaurier oder einer Schlange ähnliches Wesen beschrieben wird. Die Existenz eines solchen Wesens wird jedoch von Wissenschaftlern als unplausibel angesehen.

Angebliches Foto von Nessie, in Wirklichkeit ein kleines Modell, welches von Christian Spurling auf einem Spielzeug-U-Boot befestigt wurde
Angebliches Foto von Nessie, in Wirklichkeit ein kleines Modell, welches von Christian Spurling auf einem Spielzeug-U-Boot befestigt wurde

Geschichte

Dem Volksglauben Schottlands zufolge sollen in den Gewässern des Landes zahlreiche Fabelwesen leben, darunter "Wasserpferde" und "Water-Kelpies", Wasserkobolde. Die Legende von einem Seeungeheuer im Loch Ness geht seit mindestens 1.500 Jahren in den schottischen Highlands um.[1]

·       Um das Jahr 565 wurde das Seeungeheuer das erste Mal schriftlich erwähnt: In der "Vita Columbae" des Abtes Adamnan wird berichtet, wie der Heilige das Leben eines Pikten rettete, der im Fluss Ness von einem Ungeheuer angegriffen wurde. "Columban machte das Kreuzzeichen in die Luft und rief den Namen Gottes an, während er dem wilden Tier befahl: ‚Nicht mehr weiter! Berühre ihn nicht! Zieh dich sofort zurück!‘ Als das Tier die Worte des Heiligen hörte, floh es vor Angst, als ob es von Seilen von dort weggezogen würde, obwohl es nur eine kurze Entfernung vom Mann weg gewesen war."

·       1527: Duncan Campbell erblickte am Ufer des Loch Ness ein schreckliches Ungeheuer.

·       16. Jahrhundert: Einer alten Chronik zufolge stieg ein riesiges Tier aus dem Loch Ness und erschlug drei Männer.

·       Um 1650: Der englische Chronist Richard Franck berichtete, der berühmte Loch Ness sei für seine "schwimmenden Inseln" bekannt.

·       1661: Bei Inverness wurde am 12. August ein schätzungsweise 3,50 Meter langer Stör beobachtet.

·       Es gab einige weitere Sichtungen, doch berühmt wurde das Wesen erst am 2. Mai 1933, als erstmals regionale Zeitungen von der Sichtung eines Ungeheuers berichteten. Die Zeitung Inverness Courier brachte einen Artikel über Einheimische, die "ein riesiges im Loch tauchendes Tier" gesichtet hätten. Der Bericht über das "Monster" (ein vom Redakteur des Courier ausgewählter Begriff) wurde eine Mediensensation: Londoner Zeitungen sandten Reporter nach Schottland und ein Zirkus bot sogar eine Summe von 20.000 Pfund für das Einfangen des Monsters.

·       Später im selben Jahr beschrieb A. H. Palmer, der Nessie angeblich am 11. August 1933 um sieben Uhr beobachtete, die Kreatur hätte ihren Kopf, den sie von vorne sahen, niedrig im Wasser. Ihr Mund, der eine Länge zwischen zwölf und achtzehn Zoll hätte, öffnete und schloss sich; ihre maximale Mundöffnung wurde auf ungefähr sechs Zoll geschätzt.

·       Das neue Interesse an dem Ungeheuer von Loch Ness wurde durch ein angeblich vom Chirurgen R. K. Wilson geschossenes Foto vom 19. April 1934 geweckt. Es scheint ein großes Tier mit einem langen Hals zu zeigen, welches durch das Wasser gleitet. Jahrzehnte später, am 12. März 1994, beanspruchte Marmaduke Wetherell für sich, das Foto gefälscht zu haben, nachdem er von der Zeitung Daily Mail angestellt worden war, Nessie zu jagen (das Foto wurde damals als "endgültiger Beweis" gedruckt). Wetherell gab auch an, Wilson habe das Foto nicht aufgenommen, sein Name sei nur benutzt worden, um die Glaubwürdigkeit des Fotos zu erhöhen.

·       Nicht als einziger, aber als bekanntester "Nessie-Hoaxer" verdient Frank Searle Erwähnung. Frank Searle, ein ehemaliger Soldat, tauchte im Juni 1969 am Loch Ness auf und beschäftigte sich zunächst in ernsthafter Weise mit der Suche nach Nessie. In seinen späteren Jahren, in denen er ein Hausboot und eine "Monster-Exhibition" bei Lower Foyers betrieb, legte er häufiger eher zweifelhafte Beweise für die Existenz des Monsters vor. Seine Fotografien zeigten z.B. schwimmende Baumstämme oder wurden sogar für Fotomontagen gehalten.

·       1972 machte eine vom US-amerikanischen Patentrichter Robert Rines geleitete Gruppe einige Unterwasserfotos. Eines war ein ungenaues Bild, vielleicht eine rhombenförmige Flosse. Auf der Basis dieses Fotos verkündete der Fotograf Sir Peter Scott 1975, dass der wissenschaftliche Name des Monsters "Nessiteras rhombopteryx" laute. Das hätte die Aufnahme von Nessie im "British register of officially protected wildlife" bedeutet. Der Name ist allerdings ein Anagramm von "monster hoax by Sir Peter S.", was möglicherweise der Skepsis von Sir Peter zuzuschreiben ist.

·       Am 28. Mai 2007 wurde durch Gordon Holmes aus Yorkshire ein neues Video eines vermeintlichen Ungeheuers von Loch Ness aufgenommen. Darauf zu sehen ist ein etwa zehn Kilometer pro Stunde schnelles und circa 15 Meter langes, aalähnliches Objekt. Die Qualität des Videos gilt als ausgesprochen gut. Eine Fälschung des Videos wird auf Grund des auf dem Video sichtbaren Uferbereichs im Hintergrund als sehr unwahrscheinlich angesehen. Die Untersuchung des Materials ist noch nicht abgeschlossen.

 

Laut einer Zeitungsmeldung in der englischen Boulevardzeitung The Sun vom 26. August 2009 will Jason Cooke das Ungeheuer in Google Earth an den Koordinaten 57° 13′ N, 04° 34′ W entdeckt haben. Bei starker Vergrößerung fällt jedoch sofort auf, dass es sich um den Umriss eines kleinen Bootes mit der dazugehörigen Hecksee handelt.[2]

Plesiosaurier
Plesiosaurier

Theorien

Nessie wird aufgrund der vorliegenden Beschreibungen als eine aus dem Mesozoikum (Erdmittelalter) überlebende Plesiosaurierart vermutet. Dies waren Meeresbewohner mit einem langen Hals, kleinem Kopf und vier paddelförmigen Flossen. Plesiosaurier hatten nur einen kurzen Schwanz. Andere Beobachter sprechen von einer Art Seeschlange, einem Basilosaurus, einem Lurch oder sogar von einem Tier, das sich auch an Land bewegen kann. Da Berichte und Fotos nur vage Details wiedergeben, lässt dies einen großen Spielraum für Spekulationen.

Expeditionen und Nessie-Forschungen

·       1960 unternehmen die Universitäten Oxford und Cambridge gemeinsam die erste von mehreren wissenschaftlichen Expeditionen zum Loch Ness. Die Forscher installieren Filmkameras rund um den See, die über eine Zeit von mehr als 200 Stunden 85% der Wasseroberfläche kontinuierlich beobachteten. Alle 19 bei dieser Überwachungsaktion gemachten vermeintlichen "Sichtungen" stellten sich dabei später allerdings als Bootswellen oder auffliegende Wasservögel heraus.

 

·       1962 wurde das "Loch Ness Phenomenon Investigation Bureau" (LNI) auf Initiative des Antarktisforschers, Ex-Marineoffiziers und Abgeordneten David James gegründet. Mitglieder waren unter anderem die renommierten Naturforscher Sir Peter Scott und Richard Fitter. Während der nächsten zehn Jahre sammelten die Amateurforscher des LNI weitere Sichtungsberichte, schossen zwölf unscharfe Fotos und überwachten ohne großen Erfolg die Seeoberfläche mit Filmkameras. Auch die Versuche, Nessie mit Hilfe von Unterwasserkameras, -mikrophonen und Sonarmessungen dingfest zu machen, scheiterten. 1972 schließlich gab das LNI auf - Nessie blieb unauffindbar.

 

·       Fast zur gleichen Zeit machte sich Adrian Shine, ebenfalls ein engagierter Amateurforscher und Nessie-Enthusiast, gemeinsam mit der Academy of Applied Science auf die Suche nach dem geheimnisvollen Bewohner von Loch Ness. Beobachtungsreihen mit verankerten Unterwasserkameras brachten äußerst umstrittene Bilder und sorgten zunächst für eine Sensation: Angeblich in mittlerer Wassertiefe aufgenommen, zeige eines der Bilder einen Plesiosaurus-ähnlichen Umriss und ein anderes einen verschwommen abgebildeten Kopf und Hals - so jedenfalls die Interpretation von Shine und seinen Mitarbeitern. Sehr schnell stellte sich aber heraus, dass die Unterwasserkameras bei der Aufnahme der Bilder keineswegs im freien Wasser schwammen, sondern auf den Seegrund abgesunken waren. Die "schwimmenden" Untiere sind nichts anderes als durch aufgewühlte Schwebstoffe verschleierte, ungewöhnlich verwachsene Holzstücke. Eines dieser Stücke, der "Gargoyle-Head" wird wenig später sogar geborgen und gleicht tatsächlich bis in die Details dem angeblichen Bild von Kopf und Hals.[3]

 

·       In den 1980er Jahren dominierte der Sonar die Suche nach Nessie. Die "Academy of Applied Science" setzte sowohl Schiffe mit Sonar als auch fest im See unter Wasser installierte Sonaranlagen ein. 1985 registrierten die Sonaranlagen des "Loch Ness Projekts" unter der Leitung von Adrian Shine Aufzeichnungen, die von einem sich bewegenden Objekt stammen könnten. Bei weiteren Untersuchungen stellte sich allerdings heraus, dass im See bei bestimmten Windverhältnissen unter der Wasseroberfläche starke Turbulenzen und sogar bis zu 40 Meter hohe Wellen auftreten können. Die meisten der bis dato unerklärlichen Sonarmuster entpuppten sich nun als typische Signaturen dieser Unterwasserwellen.

 

 

·       1986 und 1987 startete die Operation "Deepscan"; Nessie-Forscher rückten mit 20 mit Sonar ausgerüsteten Schiffen aus, um den gesamten See nach Hinweisen auf Nessie abzutasten. Die Sonare der eng nebeneinander herfahrenden Schiffe bildeten unter Wasser einen nahezu geschlossenen Schallvorhang, mit dem die Forscher zweimal fast die gesamte Länge des Sees durchkämmten.
Nach Ausschluss aller falsch-positiven Sonarechos blieben ganze drei mögliche "Kontakte" übrig. Sie lassen sich nicht eindeutig durch bekannte physikalische Phänomene oder Fischschwärme erklären, sind jedoch nach Ansicht der Forscher viel zu undeutlich und unspezifisch, um als eindeutiges Indiz für die Existenz eines Nessie-ähnlichen Wesens zu gelten.
[4]

Argumente gegen die Existenz von Nessie

Die Existenz von solch großen Tieren im Loch Ness ist aus ökologischen Gründen kaum möglich:

1.    Loch Ness hat nur eine relativ kleine Oberfläche von 55 km² (39 km lang, 1,5 km breit) und bietet nicht genug Lebensraum, damit eine Population solch großer Tiere so lange Zeit überleben kann.

2.    Um ein längerfristiges Überleben einer Population zu sichern, müsste eine Mindestanzahl an Individuen existieren. Da Plesiosaurier zum Luftholen an die Oberfläche müssten, würde das viel mehr Sichtungen (Lebendsichtungen, Kadaverfunde) ergeben als tatsächlich der Fall ist, zumal Loch Ness intensiv nach Nessie abgesucht wurde.

3.    Loch Ness ist ein sehr kalter und relativ fischarmer See, so dass keine ausreichende Nahrungsgrundlage für so große Tiere besteht.

4.    Es ist unklar, wie die Plesiosaurier in dieser Region die letzte Eiszeit überleben konnten.

 

5.    Wäre ein Plesiosaurier wechselwarm, wäre Nessie im nur fünf Grad kalten Wasser des Loch Ness fast bewegungsunfähig. Sollte Nessie aber, ähnlich wie es von einigen Dinosauriern angenommen wird, doch ein Warmblüter sein, wäre sein Stoffwechsel intensiver und es bräuchte mehr Nahrung als im See vorhanden.

Plausiblere Erklärungen für angebliche Nessie-Sichtungen sind Fehlinterpretationen von Robben, Fischen, Baumstämmen, Wellenmustern oder tektonischen Bewegungen am Seegrund. Eine für den Loch Ness typische klimatische Eigenheit könnte zudem für weitere vermeintliche Nessie-Sichtungen verantwortlich sein: Das Wasser des Sees ist im Winter deutlich wärmer als die darüberliegende Luft, im Sommer dagegen erheblich kälter. Nahe der Wasseroberfläche bildet sich dadurch bei wenig Wind eine Übergangszone, in der übereinanderliegende unterschiedlich warme Luftschichten und ihre Grenzen Verzerrungen und Luftspiegelungen hervorrufen können. In der Regel werden dabei aus dem Wasser ragende Objekte vertikal gedehnt.[5]

 

 

Auch bewusste Fälschungen angeblicher Beweise sind nicht selten.

Gastbeitrag aus: Psiram

zum vorherigen Blogeintrag                                                                         zum nächsten Blogeintrag 

 

Liste aller bisherigen Blogeinträge

Kommentare: 2
  • #2

    WissensWert (Samstag, 16 April 2016 19:11)

    http://m.goettinger-tageblatt.de/Welt/Panorama/Uebersicht/Tauchroboter-entdeckt-verschollene-Monsterattrappe-von-Nessie-in-Loch-Ness

  • #1

    Seelenlachen (Samstag, 05 März 2016 23:34)

    Die Wikipedia über die Argumente gegen die Existenz des Monsters:

    "Ein typischer Fall für eine angebliche Sichtung mit unbefriedigenden „Fakten“ über Nessie ist der Fall vom Oktober 1871: Bei diesem Ereignis beschrieb D. Mackenzie etwas, das sich zuerst langsam bewegte und dann mit höherer Geschwindigkeit entfernte. Zeugen sagten, das Monster hätte einen (manchmal nicht nur einen) Buckel, der wie ein umgedrehtes Boot aussehe. Diese Geschichte wurde an vielen Stellen wiederholt, doch niemals wird eine Originalquelle aus dem Jahr 1871 zitiert, was die Artikel in ein schiefes Licht rückt.

    Im Juli 2003 sprach BBC von einer ausführlichen Untersuchung von Loch Ness, die von einem BBC-Team mit 600 Sonarstrahlen durchgeführt wurde, das aber keine Spur eines „Seemonsters“ fand. Das BBC-Team schloss seinen Bericht damit, dass Nessie nicht existiere.

    Das berühmte Foto von 1934 wird von manchen für eine Fälschung gehalten, basierend auf den Aussagen des Fotografen Marmaduke Wetherell kurz vor seinem Tod. Wetherell behauptete, auf dem Foto, das dem Monster viel Aufmerksamkeit bescherte, sei nur Ton zu sehen, den man an ein Spielzeug-U-Boot angeklebt hätte. Schon vor Wetherells Aussagen hatten manche gemutmaßt, dass das Foto gar kein Ungeheuer, sondern mehrere einander folgende Otter oder einen tauchenden Vogel zeigt. Es gibt allerdings zwei Fotos von 1934, die leicht unterschiedliche Posen zeigen, was zum Argument führt, dass die Fotos nicht auf diese Art gefälscht wurden. Andererseits sei hier auch zu bedenken, dass ein Modell aus Ton oder Plastilin sehr einfach geringfügig in der Pose abgeändert werden könnte, so dass der Eindruck einer Bewegungsserie entstünde.

    Die neueste Erklärung zu den Fotos von 1933 und 1934 kommt von dem schottischen Paläontologen Neil Clark. Laut seiner Meinung sei das auf den Fotos abgebildete Tier nichts anderes als ein schwimmender Elefant des Zirkus „Olympia“ gewesen. Der damalige Direktor des Zirkus, Bertram Mills, setzte sogar ein Kopfgeld von 20.000 Pfund aus, wohl wissend, dass das „Ungeheuer“ sich in seinem Zirkus befand.[6]

    Ebenfalls für Täuschungen bzw. Fälschungen bei vielen Sichtungen und Photographien sprechen die teilweise stark voneinander abweichenden Darstellungen von Nessie. Zuweilen wird der populäre „Plesiosaurus“-Typus mit langem Hals „gesehen“, teilweise auch der nicht minder populäre Typus der sich in Vertikalwindungen fortbewegenden „Buckelseeschlange“, die beide vollkommen unterschiedlich sind. Unter allen Wirbeltieren bewegen sich lediglich einige Säugetiere wie Wale oder Otter mit vertikalen Bewegungen fort, aber keine einzige lebende oder ausgestorbene Art wäre in der Lage, nach Art der „Buckelseeschlange“ beim Schwimmen mehrere hintereinanderliegende Buckel über der Wasseroberfläche zu erzeugen.

    In diesem Zusammenhang wäre zu erwähnen, dass die ersten Berichte darüber, dass Nessie einem Plesiosaurus gleiche, aus dem Jahr 1933 stammen. Erst in diesem Jahr wurde Nessie richtig berühmt. Die Sichtung aus diesem Jahr wurde kurz nach dem Erscheinen des Films Die Fabel von King Kong – Ein amerikanischer Trick- und Sensationsfilm gemacht. Auffallend ist hier die Ähnlichkeit der später beschriebenen Gestalt von Nessie mit einem Wesen, das die Hauptfiguren des Films an einem See im Dschungel angreift. Hält man sich vor Augen, dass die Zuschauer durch die Darstellung fremdartiger Wesen damals noch viel einfacher zu beeindrucken waren als heutzutage, so ist leicht nachzuvollziehen, wie sich ein bisher noch wenig bekanntes Gerücht über ein im Loch Ness lebendes Wesen mit der im Film gezeigten Kreatur verband und so eine äußerst werbewirksame und einträgliche Legende schuf."


Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.