„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Tiermisshaltung und Verantwortung

-        Tiermisshaltung

Der Politiker sagt, das Volk will es so.

Der Viehbauer sagt, der Markt will es so.

Der Markt sagt, der Verbraucher will es so.

Der Verbraucher sagt, was kann ich allein schon ausrichten?

 

Das Schwein sagt nichts. Das Schwein leidet.

 

 

Das Gleiche Prinzip gilt bezüglich unseres Umgangs mit der dritten Welt usw.:

Wenn nicht wir, wer dann?

Wenn nicht jetzt,..

zum vorherigen Blogeintrag                                                                                     zum nächsten Blogeintrag 

 

Liste aller bisherigen Blogeinträge

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    WissensWert (Sonntag, 16 April 2017)

    Warum übernimmt keiner wirkliche Verantwortung?

    Am Beispiel Fleischproduktion.

    Die Unternehmen (zB Wiesenhof) verschieben die Verantwortung auf den einzelnen Konsumenten. "Wenn der Konsument mehr Biofleisch nachfragen würde, würden wir auch mehr davon produzieren. Die Nachfrage schafft das Angebot." Der einzelne Konsument schiebt die Verantwortung auf die Masse: "Was will ich als Einzelner schon ausrichten? Die Masse kauft nun mal Billigfleisch, wenn ich als Einzelner mein Konsumverhalten ändere, wird das das Angebot an Fleischprodukten überhaupt nicht tangieren. Die Masse schiebt die Verantwortung auf die Politik: "Der Mensch ist nun mal so. Es liegt an der Politik, die unerträglichen Zustände in Tierfabriken zu beenden." Und die Politik meint: "Wenn wir Legebatterien und 1m2 Schweinekäfige verbieten, verlieren wir an Wettbewerbsfähigkeit. Andere Länder werden unserer statt das billige Fleisch produzieren und es zu uns exportieren. Uns brechen die Steuereinnahmen für Sozialwohnungen und Kitas weg und an der Gesamtsituation ändert sich gar nichts. Es braucht globale, staatlich oder privat initiierte Verträge und Normen.

    Wir sind also wieder bei den Unternehmen. Jetzt sind alle einmal durch, keiner will Verantwortung tragen. Oder? Nein, einen haben wir vergessen: das domestizierte Tier. Das leidet.


Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.