„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

BBC-Bericht zu 9/11.

Die britische Rundfunkanstalt BBC meldete den Einsturz des WTC7 Salomon-Brothers-Gebäude am 11.September 2001 um 17 Uhr Ortszeit. Jedoch stürzte das Bürogebäude erst 20 Minuten später ein. Beim anschließenden Bericht der BBC-Reporterin Jane Standley über den Kollaps von WTC7 direkt aus NYC, steht WTC7 sogar noch im Hintergrund der Liveaufnahme (siehe Bild).

Auch der US-amerikanische Nachrichtensender CNN berichtete über das Ereignis bevor es stattfand. Diese Merkwürdigkeit wirft einige Fragen und mit ihr auch Spekulationen über mögliche Antworten auf. Die Seite der Verschwörungstheoretiker meint, die Sender hätten die Information über den Einsturz bereits im vorherraus von Nachrichtenagenturen zugespielt bekommen. Sie hätten im rasenden Quotendruck die Meldung schlichtweg 1:1 übernommen und gesendet. Folglich müsse der Einsturz auch geplant gewesen sein. Ohne mich mit einer Seite gemein machen zu wollen, scheint mir diese Erklärung doch naheliegend und plausibel. 

die offizielle Antwort

Viel wird von offizieller Seite zu diesem Thema geschwiegen. Vielmehr als geredet. Oft heißt es nur, dass es sich hier um „gute“ Sender handele und ihnen dadurch zu trauen sei. Doch dies ist Argumentation durch Affirmation, dogmatisch, unkritisch. Die offiziellen, ausführlicheren Antworten über die beschriebene Merkwürdigkeit sind stets ein Mix aus Irrtürmern und Missverständnissen. Der BBC-Frontmann Richard Porter meinte, man habe die Information von Reuters. Und bei der weltgrößten Nachrichtenagentur verliert sich die Spur. Eine Antwort ist dies also auch nicht wirklich. Sondern einfach eine Weitergabe der Befragten-Rolle. Mittlerweile argumentiert man auch, dass die New Yorker Polizei von einer „Wölbung“ beim Gebäude sprach und dass es wohl bald zu einem Zusammenbruch kommen würde. Auch diese Story darf bezweifelt werden. Zumal die BBC, einer der weltstärksten Fernsehsender, den BBC-World-Bericht gar nicht mehr besitzt. Nach Angaben der FAZ bewahre die BBC nur ein Drittel des gesendeten Materials auf und diese Stelle wären nicht darunter. Bestätigt aber wurde der Bericht von der BBC. Ob sie nun tatsächlich planmäßig zerstört, oder doch verloren, geheimarchiviert oder gezielt zerstört wurden, darüber lässt sich wieder einmal nur spekulieren. Das Internet zumindest vergisst nichts (siehe Video).

Sie merken es wahrscheinlich schon an meiner Wortwahl. Ich halte die Antwort der „Verschwörungsseite“ für wahrscheinlicher. Aber auch diese bleibt eine Theorie. Unsereins sollte nach ihr suchen, aber auch einsehen dass uns die letzte Wahrheit hier verborgen bleibt. Problematisch wird es, wenn eine Seite ihre Theorie als Wissen verkauft und die andere Seite für dummUnd das, sich selbst die absolute Deutungshoheit zusprechen, macht nicht nur die „offizielle“ Seite.

 
 

Eine Frage, die sich die Verschwörungsseite stellen sollte: Warum sollte der amerikanische Geheimdienst, die amerikanische Regierung im vorne rein ein Sender informiert haben? Es wäre ein erhöhtes Risiko, da so noch mehr Menschen um die Verschwörung Bescheid wüssten. Und die erste Regel für eine gute Verschwörung ist, möglichst wenige daran teilhaben zu lassen. Denn aber einer gewissen Anzahl Eingeweihter ist ein solches Geheimnis nicht mehr zu verheimlichen. Die Medien sind die ersten, die vor Ort sind und berichten, warum sollte man ihnen also die Informationen zugekommen lassen haben? Deutungshoheit?

<<                         alle Blogeinträge                         >>

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.