„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Arsenij Jazenjuk

Der im Gegensatz zur Übergangsregierung unter Jazenjuk unter einer demokratischen Wahl entschiedene Anschluss der Krim an Russland steht im öffentlichen Fokus. Kaum ein Politiker oder Journalist frägt wer warum und wozu nun eigentlich die illegale Regierung stellt. In diesem Zusammenhang bin ich auf eine ungemein interessante Geschichte gestoßen. Der amtierende Ministerpräsident der Ukraine ist Arsenij Jazenjuk. Bereits aus den abgehörten Telefonat Nulands ging hervor, dass die Amis diesen gerne als Ministerpräsidenten sehen würden. Jazenjuk hat die Stiftung „Open Ukraine Foundation“ gegründet. Unter ihre Unterstützer fallen die NATO, das amerikanische Außenministerium und weitere interessante Mächte, wie folgender Screenshot belegt. Ich denke dies ist ein weiteres Indiz dafür, dass westliche Nationen hinter dem Putsch stehen könnten.

Warum ich einen Screenshot und nicht einfach den zugehörigen Link anbringe? Als ich mich vor ein paar Tagen mit der Thematik auseinandersetzte und diesen Eintrag hier vorbereitete, war die offizielle Open-Ukraine-Seite vom Netz genommen. Ob dies aufgrund einer Überarbeitung oder behufs Spurenverwischung eines Nato-Agenten geschah will und kann ich nicht beurteilen. Was ich aber beurteilen kann, sind die Geldgeber. Und setzt man sich mit diesen auseinander stellt man, vielleicht ohne große Verwunderung, fest, dass diese alle aus unterschiedlichen Intentionen heraus Interesse an eine Westanbindung der Ukraine haben.

Damit wären wir wieder beim abgehörten „Fuck the EU“-Telefonat. Nuland bestätigte einerseits sogar öffentlich die milliardenschwere Unterstützung der ukrainischen Opposition („That money has been spent on supporting the aspirations of the Ukrainian people to have a strong, democratic government that represents their interests,” she said.”). Andererseits haben die Oppositionellen plötzlich allerlei Schusswaffen in der Hand und keiner weiß genau woher.

Ein Schelm, wer sich böses dabei denkt.

<<                         alle Blogeinträge                         >>

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.