„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Scheler und die Liebe

Dem Kölner Philosoph und Soziologe Max Scheler schreibt man folgende Geschichte zu. Er beschäftigte sich einerseits intensiv mit dem Begriff der „Liebe“ bei Platon und im Katholismus. Andererseits verwickelte er sich des Öfteren in Skandale mit Frauen. Auf die Frage hin, warum er seinen eigenen, hohen moralischen Ansprüchen nicht genüge, solle er entgegnet haben: Haben Sie schon einmal einen Wegweiser gesehen, der den Weg auch geht, den er weist?“

 

# Wasser predigen und Wein trinken

<<                         alle Blogeinträge                         >>

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.