„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Besuch beim europäischen Parlament

ich rot eingekreist.
ich rot eingekreist.

Vor nun gut 2 Jahren besuchten wir vom Gemeinschaftskundeunterricht aus das Europäische Parlament in Straßburg. Die Führung war ganz nett und vor allem der imposante Plenarsaal blieb mir in Erinnerung. In einem Presseraum erhielten wir schließlich in großer Runde die Chance mit einem Abgeordneten zu reden und ihm Fragen zu stellen. Als die altbekannten Standpunkte zur Frage nach der Ursache der Weltwirtschaftskrise aufkamen deutete ich mit einem Handzeichen an, dass ich auch einen Redebeitrag leisten will. Zuvor hatte ich mir Notizen gemacht und so sagte ich, nachdem man mir das Mikrofon reichte, in etwa Folgendes:

 

„Meines Erachtens sind die sogenannten Banken-,Finanz-,Euro-,Staatsschulden-,Krisen nur Symptome einer viel grundsätzlicheren Krise. Was wir derzeit erleben ist eine Systemkrise, die mit mathematischer Präzision vorherberechenbar war. Doch lassen sie mich im Einzelnen erklären, was ich damit meine. Sowohl bei der Basis-, als auch bei der Giralgeldschöpfung wird Geldguthaben ausschließlich und grundsätzlich durch die Aufnahme neuer Schulden in gleicher Höhe erzeugt. Wer von Schuldenabbau redet, muss demzufolge auch die damit einhergehende Vermögensvernichtung konstatieren. Da der Gläubiger geldschöpfender Kredite auf diese einen vermögensumverteilenden Zins einfordert, der auf Seite der Guthaben nie geschöpft wurde, kann die weltweite Schuldmenge gar nicht zurückgezahlt werden. Vielmehr wächst diese aufgrund des auf den Zins nochmal berechneten Zinses in unserem System exponentiell an. Sehen wir uns die weltweiten Schuldenstände einmal nüchtern an, stellen wir ernüchternd fest, dass  deren Steigung bald gegen unendlich zu gehen scheint. Schlussendlich habt  ihr Politiker bezüglich der Staatsverschuldung zwei Möglichkeiten. Entweder ihr druckt das benötigte Geld um die stetig wachsende Schuldenlast in Zaum zu halten, was in einer Hyperinflation enden wird. Oder ihr gesteht euch ein, dass dies Schwachsinn ist und meldet den Staatsbankrott an. Innerhalb unseres Systems ist die Krise, die wir heute erleben also tatsächlich alternativlos, weswegen wir in meinen Augen eine Systemkrise durchleben. Unser System aber ist nicht alternativlos.“

 

Dass der Mann mir zustimmte ohne jedoch näher darauf einzugehen signalisierte mir, dass er Bescheid weiß. Dass er offensichtlich systemkonform genug ist um seine Position zu besetzen zeigte mir hingegen, dass er nicht denkt etwas an unserem zerstörerischen System ändern zu können oder es gar nicht zum Wohle des Volkes agieren möchte.

Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d7/USDept-de.png
Quelle: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/d/d7/USDept-de.png

zum vorherigen Blogeintrag                                                                                zum nächsten Blogeintrag

 Liste aller bisherigen Blogeinträge

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.