„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

deine Geschichte

Unsere Körper waren unsere Sprache, wenn die Worte fehlten.2

„Uns“ - ist vorbei und der Zahn der Zeit nahm uns auch unsere Körper.

Jetzt stehen wir da, einsam und sprachlos.

Jetzt fragen wir uns, wie all das passieren konnte.

 

Wenn ich dir einen letzten, gutgemeinten Tipp dalassen darf:

Mach du dir dein Glück nicht von äußeren, vergänglichen Dingen abhängig.

Nur dein Selbst bleibt dir ein Leben lang. So sei dir selbst genug.

Darauf baue auf. Erfreue dich über mehr, erwarte es aber nicht.

Sei mit dem zufrieden, wie es nun nun mal ist.

 

Und ja ich weiß, dass sich das leichter anhört, als es ist.

Und ja  ich weiß auch nicht, wie es weiter gehen soll.

Mit dir, mit mir, mit uns.

zum vorherigen Blogeintrag                                                                                zum nächsten Blogeintrag

 

 

Liste aller bisherigen Blogeinträge

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.