„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Zuviel war nie genug

Versuche wie versessen dich zu vergessen.

Und dir scheint all das gar nichts auszumachen.

Der einzige, der hier wen vergisst bist du mich.

Und dir scheint all das gar nichts auszumachen.

Bin unterdessen unermessen besessen.

Und dir scheint all das gar nichts auszumachen.

Du bist und bleibst unvergessen.

Und du scheinst das alles nicht einmal zu bemerken.


4 Jahre zurück.

Du sagtest, dass ich und er viel gemein haben.

Doch das kannst du damit nicht gemeint haben?

Hast du vergessen, wie viel wir geweint haben?

vielsagendes Schweigen.


1 Monate zurück.

Haben uns jetzt belogen. Griffen nach den Sternen.

Sind zu hoch geflogen. Werden wir noch schmerzhaft lernen.

Zu hoch, könnte nicht noch ein weiteres Mal aufstehen.

Mein Lebensglück auf dich aufgebaut. Würde mit draufgehen.

Und unser Fundament zu brüchig.

Deine Liebe gar flüchtig..

Das ist der Fall.

Gott bewahre vor dem Aufprall.


1 Jahr zurück.

Wenn Liebe blind macht, will ich nie wieder sehen.

Will nie mehr von dir gehen.

Ich war stockblind.

Will nie wieder auf Knien vor dir flehen.


3 Jahre zurück:

„Für immer.“

„Ich bin anders. Vertrau mir.“

zum vorherigen Blogeintrag                                                                                zum nächsten Blogeintrag

 

Liste aller bisherigen Blogeinträge

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.