„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Wort & Tat

Damit hinterlasse ich etwas für die Ewigkeit.

Jedes meiner Stücke ist ein Stück von mir.

Sagen sie.


Sag mir Worte, nach denen mit endlich die Worte fehlen.

Die mir endlich den Atmen nehmen.

Sagen sie.

 

Der Germanist schwelgt in Abenteuer, und großen Gefühlen.

Der Philosoph sinniert vom sinnerfüllten Leben und Weltverändern.

Usw.

Sie sagen viel. Doch machen sie wenig daraus.

Und am Ende stehen sie dumm da mit all ihrer Intelligenz.

 

 „Carpe Nocte – Nutze die Nacht.

Die auch uns zu Eltern mit Anektoden macht.

Und höre auf nachzufragen, denn so verstehst du das sowieso nie.“

Moritz Kienemann

 

zum vorherigen Blogeintrag                                                                                zum nächsten Blogeintrag

 

Liste aller bisherigen Blogeinträge

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.