„Habe nun ach! Philosophie, Juristerei und Medizin, und leider auch Theologie! durchaus studiert mit heißem Bemühn. Da steh ich nun, ich armer Tor! und bin so klug als wie zuvor; heiße Magister, heiße Doktor gar, und ziehe schon an die zehen Jahr herauf, herab und quer und krumm meine Schüler an der Nase herum – und sehe, dass wir nichts wissen können!

Das will mir schier das Herz verbrennen!“ 

- Faust I, S. 354–365

Liebe (stille Beobachtungen)

 

Im Bahnhof sitzend. Stille Worte. Schreiende Gedanken.

Ein junges Paar redet über wahre Liebe. Welch´ großes Wort für solch zartes Alter.

Ein älteres Paar streitet sich drum. Viel Emotion, wenig Gefühl. 

Ein Anderer drüben ist lange allein. Wahrscheinlich schon viel länger einsam.

Alle wollen sie geliebt werden. 

Suchen Zärtlichkeit in Diskotheken, in Triebwerken.

Globaler Schrei nach Bestätigung.  Ich, Ich, Ich. Hey Du! 

Alle schreien niemand hört zu.



Jeder will, doch niemand gibt.

Jeder nimmt und niemand siegt.
Niemand liebt und jeder fickt.
Sinne werden nicht erlöst,
Sinne werden betäubt.
Nie daraus gelernt.
und doch immer bereut.

Sehnen uns nach Wahrhaftigkeit und geben ihr doch keine Chance.

In letzter Konsequenz inkonsequent.

Wer noch an etwas hängt, offenbart Schwäche. FuckOff!  

Bitte. Kannst du anfangen aufzuhören, dich zu verstellen? Bitte. 

Wir alle werden merken, dass ein jeder dasselbe denkt. Keiner der mich versteht. 

Doch kennen so keine Liebe.

Nur egoistische Triebe.

Drüben balgen sich 2 Spätpubertäre um eine Frau. Wie beim Hahnenkampf plustert man sich auf und attackiert sich doch nicht. Ich kenne die Beiden. Auf meinem Abschlussball trugen sie in körperbetonten Outfits zur Schau, was sie zu geben in der Lage sind. Ausschau haltend, was sie dafür bekommen könnten. Ähnlich einem Handelsmarkt. Albert wollte sich nicht unter seinem Preis verkaufen und er sollte heute auch noch zum Treffer kommen. Nach ein paar Drinks in später Nacht kam eines zum anderen. Sie hätte gerne etwas Warmes im Bauch und er möchte diesen Hunger gerne stillen. Kamen sich nah und blieben sich doch so fern.

Wurden eins und blieben doch einsam.     

Halte inne, Kopf. Halte inne, Herz. Füge dich.

?

Nein.

Nein! Breche aus, Johannes. Breche aus..

zum vorherigen Blogeintrag                                                                         zum nächsten Blogeintrag

 

Liste aller bisherigen Blogeinträge

Kommentare: 0

Impressum | Datenschutz | Cookie-Richtlinie | Sitemap
Diese Website darf gerne zitiert werden, für die Weiterverwendung ganzer Texte bitte ich jedoch um kurze Rücksprache.